Beiträge

Covid-bedingt mussten Absolventenfeiern weltweit in neuem Format erfolgen.

Covid-bedingt mussten Absolventenfeiern weltweit in neuem Format erfolgen. Endlich hält nun auch unsere RGC-Kollegin ihre Masterurkunde in den Händen.

Als unsere Kollegin Michelle Hoyer im Februar letzten Jahres ihr Masterstudium an der University of Cape Town (UCT) antrat, erwartete sie noch, ihr Zeugnis etwa ein Jahr später in einer schön geschmückten Halle auf dem pompösen Campus der Universität entgegen zu nehmen; gekleidet in Talar und Barett. Statt das Barett, ganz wie man es aus Hollywood-Filmen kennt, freudig mit anderen Absolventen in die Luft zu werfen, hieß es aufgrund des Lockdowns in Südafrika, wie in den meisten Ländern weltweit: die Absolventenfeier wird verschoben. 

Da sich der Lockdown-Status nicht besserte und man den Absolventen ihre mit Spannung erwartete Graduation, wie die Absolventenfeier auf Englisch heißt, nicht ganz nehmen wollte, entschied die Universität, die Graduation ausschließlich online stattfinden zu lassen. 

Also wurde die Graduation im Vorfeld aufgezeichnet und am großen Tag dann über YouTube ausgestrahlt. Neben den voraufgezeichneten Reden gab es ein wundervolles kulturelles Programm zu sehen, beispielsweise wurde mit harmonischen Klängen einer afrikanischen Band – aufgezeichnet am Strand Kapstadts – die Zeremonie eingeleitet.  

Die eigentliche Urkunde wurde deshalb zwar nicht während der Zeremonie auf der Bühne überreicht, konnte von den Absolventen aber wenige Tage nach der online-Graduation vom Postboten entgegen genommen werden. Und so kommt es, dass unsere Kollegin Michelle Hoyer ihr Masterzeugnis nun voll stolz – zwar nicht auf dem Campus der Universität, aber dennoch mit dem Tafelberg im Hintergrund – präsentieren und diesen wertvollen Moment mit uns teilen kann. 

Wir gratulieren allen Absolventen des Jahrgangs 2020/2021 und wünschen allen zukünftigen Absolventen wieder eine Graduation, die in Talar und Barett auf dem Campus gefeiert werden kann. 

Großartiges Lob im JUVE-Handbuch 2021/22 für RGC: „unbürokratische, auf Praxisempfehlungen ausgerichtete u. stets am Puls der Zeit“ orientierte Beratung!

Prof Dr. Kai Gent zählt erneut zu den „führenden Beratern im Regulierungsrecht“!

Alle Jahre wieder sondiert das JUVE-Handbuch für Wirtschaftskanzleien den deutschen Anwaltsmarkt. RGC ist dort im Bereich Energie-Regulierungsrechts schon sehr lange geführt.  

In diesem Jahr sind wir über das Ergebnis der JUVE-Recherche ganz besonders begeistert. Wir haben uns seit Beginn die Ziele gesetzt, Rechtsfragen mit „Ja“ oder „Nein“ zu beantworten, keine Beratung ohne konkrete Empfehlung zu erbringen und möglichst wenig Papier zu erzeugen. Nach Aussage von JUVE schätzen genau das unsere Mandaten, indem sie unsere „unbürokratische, auf Praxisempfehlungen ausgerichtete u. stets am Puls der Zeit“ orientierte Beratung loben. Ein größeres Lob können wir uns nicht vorstellen! Danke!

Dazu hebt JUVE hervor, dass es uns gut gelingt, neue Entwicklungen zu antizipieren
und im Team zu entwickeln. Dabei wird unsere besondere Aufmerksamkeit, die wir dem Klimarecht in der Praxis schenken, als Beispiel genannt. Wer mehr über unsere intensiven Aktivitäten im Klimarecht erfahren möchte, sollte einen Blick auf unsere neue Website www.ritter-gent.de werfen.  

Besondere Erwähnung finden auch unsere digitalen Produkte zum Fristen- und Pflichtenmanagement. Gemeint ist unsere RGC-Manager-Web-Software, mit der wir inzwischen bei mehr als 250 Industrieunternehmen die Compliance im Energie-, Umwelt-/Klima- und/oder Arbeitssicherheitsrecht sicherstellen.

Schließlich gehört Prof. Dr. Kai Gent erneut zu dem kleinen Kreis der „führenden Berater im Regulierungsrecht“.