RGC MANAGER
DIGITALE LÖSUNGEN FÜR ENERGIE-, UMWELT- UND ARBEITSSICHERHEITSRECHT

APP

Nutzen Sie unseren kostenfreien News-Service auf Ihrem Handy. Neu: Als entgeltliche Zusatzoption können Sie sich ab sofort unsere Rechtsregister Energie, Umwelt und Arbeitssicherheit mit Aktualitätendienst freischalten lassen.

WEB-SOFTWARE

Die individuelle Software-Lösung für Ihr Unternehmen zur Information, ISO-Zertifizierung, Risikominimierung und Compliance. Online, passgenau, verständlich, bewährt.

TUTORIALS

Hier bilden sich Einsteiger und Profis fort. Unsere Tutorials geben Ihnen leichten Zugang zu komplexen Rechtsgebieten, aufbereitet von einem praxiserfahrenen Rechtsanwalts-Team.

Ich möchte jederzeit über
rechtliche Entwicklungen informiert
sein und die praxisrelevanten
Vorschriften dabei haben.

Ihr passendes Produkt

APP

Google PlayApp Store

Wir benötigen ein Rechtsregister
für die ISO-Zertifizierung, dürfen uns Pflicht-
verletzungen nicht erlauben oder müssen
ständig Gesetzesänderungen
im Blick behalten.

Ihr passendes Produkt

WEB-SOFTWARE

mehr erfahren

Ich suche
effiziente Fortbildungen und
Praxistipps von Profis

Ihr passendes Produkt

TUTORIALS

mehr erfahren
mehr erfahren

Wer ist denn für
die rechtlichen Inhalte der
Produkte verantwortlich?

Der Beratung dieser
Kanzlei im Energie-, Umwelt und
Arbeitssicherheitsrecht vertrauen
rd. 3.500 Unternehmen.

Die Rechtsinhalte stammen
von den Rechtsanwälten

Eine Auswahl unserer zufriedenen Kunden

RGC NEWS-SERVICE

Aktuelle Meldungen aus dem Energie-, Umwelt- und Arbeitssicherheitsrecht. Auch als App verfügbar!

Veranstaltungen

Veranstalter Datum Veranstaltung Beschreibung Beschreibung Aktion
19.09.2019 Strom- und Energiesteuern 2019

Das Jahr 2019 bringt einige Neuerungen im Bereich der Strom- und Energiesteuergesetzgebung. Diese führen zu verschärften Anforderungen an die Unternehmen.
 
Im Antragsverfahren ist festzustellen, dass die Zollbehörden die Gesetze und Verordnungen strikter und in einem engeren Rahmen anwenden. Auch steigen die Anforderungen an die Nachweispflicht.
 
Hinzu kommen zusätzliche Meldepflichten und Angaben zum Beihilferecht, die von den Unternehmen zu beachten sind. Die zunehmende Komplexität erschwert es den Unternehmen, die Rückerstattungen sicherzustellen und rechtskonform zu bleiben.
 
Das Spezialseminar greift diese Aspekte auf und widmet sich vertieft dem Thema Strom- und Energiesteuergesetzgebung. In der Veranstaltung wird zunächst der gesetzliche Rahmen dargestellt. Es folgen praxisnahe Erläuterungen zu den aktuellen Änderungen und Neuerungen und deren Auswirkungen auf das Antragsverfahren. Des Weiteren wird ein Einblick gegeben, wie Außenprüfungen ablaufen. Ein weiteres wesentliches Thema der Veranstaltung ist die Neuregelung der Stromsteuerbefreiungen für Stromerzeugungsanlagen.
 
Das Seminar richtet sich an die für das Antragsverfahren zuständigen Verantwortlichen aus den diversen Abteilungen der Unternehmen. Frischen Sie Ihr Wissen rund um die Antragstellung auf und erhalten Sie Einblicke in die Praxis der Zollbehörden
 
490,-- € für VEA-Mitglieder, 590,-- € für Nicht-VEA-Mitglieder

Themen: Entlastungen von der Strom- und Energiesteuer, Praxistipps zur Außenprüfung, Gesetz zur Neuregelung der Stromsteuerbefreiung bei Stromerzeugungsanlagen und aktuelle Entwicklungen im Steuersegment

Gastreferent: Wolfgang Stolte , WTS Steuerberatungsgesellschaft mbH
24.09.2019 Grundlagen der Energiebeschaffung für Strom und Erdgas - Einführung in die Energiewirtschaft Dieses Seminar ist ein Muss für Mitarbeiter, die sich neu mit der Materie Energie im Unternehmen beschäftigen und bietet zugleich auch für alten Hasen eine Auffrischung aller relevanten Energiethemen. Bei der Planung haben wir viel Wert auf die Darstellung der Themen an Hand von anschaulichen Praxisbeispielen gelegt. Hier bekommen Sie an einem Tag nicht nur den Dauerbrenner Energiebeschaffung und die damit verbundene Auswahl einer sinnvollen Beschaffungsstrategie vermittelt, sondern auch die Einsparpotenziale aus den Netzentgelt, Steuern und Abgaben aufgezeigt. Abgerundet wird der Tag mit Praxisbeispielen aus der Rechnungsprüfung. Hierbei geben wir Ihnen einen Überblick zu den verschiedenen Rechnungspositionen und den häufigsten Abrechnungsfehlern.

Themen: Energierechnungen verstehen lernen, Funktionsweise des Energiegroßhandels, Beschaffungsstrategien, Optimierung von Netzentgelten, Abgaben und Umlagen, Energieeffizienz im Netzwerk steigern.

Gastreferent: Stefan Köster, Stadtwerke Osnabrück AG
27.09.2019 15. RGC-Kanzleiforum – Energiemarkt heute und morgen Die energierechtlichen Herausforderungen nehmen ständig zu. Heute kämpfen die Unternehmen insbesondere mit Drittmengenabgrenzungen und Messkonzepten gemäß EEG und StromStG, für morgen sind der Bezug von grünem Strom aus „alten“ EEG-Anlagen, Flexibilität und CO2-Steuern in der Diskussion. Alles Themen, die wir für unser 15. RGC-Kanzleiforum auf der Agenda haben.

Ihre Referentinnen und Referenten sind: Frau Julia O. Böhm, LL.M. Eur. (EEG-Referat, BNetzA, Mitautorin der BNetzA-Hinweise zum Messen und Schätzen), Herr Carsten Herber (Referatsleiter Energiewirtschaft, K+S AG), Herr Patrick Koch (Head of Origination Upstream, Statkraft Markets GmbH), Paul Hendrik Tiemann, M.Sc. (Leibniz Universität Hannover), ein CO2-Steuerexperte und natürlich Ihr RGC-Team.

Am Vorabend des Forums starten wir mit unserem traditionellen Come-Together mit Wein, Bier, Häppchen und Musik. Musikalisch wird den Abend Robin Gierschik begleiten, ein junger Komponist und Songwriter.

Das genaue Programm und weitere Infos finden Sie in unserer anliegenden Einladung.
Themen: Drittmengenabgrenzung, Messkonzept, Grüner Strom aus „alten“ EEG-Anlagen (PPA), Flexibilität, CO2-Steuern
Gastreferenten: u.a. Frau Julia O. Böhm (BNetzA, Mitautorin Hinweise zum Messen), Karsten Herber (K+S AG)
Come-Together: Häppchen und Musik am 26.09.2019
22./23.10.2019 Planspiel zum Energie- und Umweltrecht im Unternehmen für Einsteiger Wie im vergangenen Jahr bietet Ihnen dieser speziell für energieintensive Unternehmen konzipierte Workshop die Möglichkeit, sich in anderthalb Tagen einen Überblick über das Energie- und Umweltrecht zu verschaffen und sich über hochaktuelle Problemfelder sowie spannende Entwicklungen zu informieren.
In diesem Jahr haben wir unseren Workshop als Planspiel konzipiert. Ausgehend von der „Grünen Wiese“ befassen wir uns mit den typischen energie- und umweltrechtlichen Herausforderungen von Unternehmen aller Größenordnungen. Das Planspiel beginnt mit den Anforderungen an die Errichtung von Anlagen und Gebäuden auf dem Werksgelände (u.a. Genehmigungsrecht, Energieeffizienzvorgaben). Dann folgt das Thema der Sicherung der Energieversorgung des Werksgeländes (u.a. Fragen des Netzanschlusses und der Einordnung der Energieleitungen als Kundenanlage). In Schritt 3 betrachten wir die Produktion am Industrie-Standort, den Schwerpunkt bilden die Themen Ermittlung der Energiekosten sowie chemikalien- und abfallrechtliche Anforderungen. Im vierten Teil behandeln wir die wichtige Problematik der Energieversorgung „Dritter“ am Standort. Teil 5 hat den Betrieb einer Stromerzeugungsanlage zu Gegenstand (u.a. Anforderungen nach EEG und Stromsteuerrecht, Emissionshandel). In Schritt 6 gehen wir auf den Rechtsrahmen für den Einsatz von Elektromobilität ein. Die Anforderungen an Monitoring und Dokumentation der energie- und umweltrechtlichen Compliance runden die Veranstaltung ab.
Themen: Grundlagen und aktuelle Herausforderungen des Energie- und Umweltrechts (u.a. Genehmigung von Anlagen, Werksnetze, Drittbelieferung, Emissionshandel und rechtskonforme Abfallorganisation)
24.10.2019 ENERGIEMANAGEMENT: UPDATE FÜR FORTGESCHRITTENE

Energiemanagement-Systeme sind bei vielen Unternehmen erfolgreich eingeführt. Allerdings wird, was zwischen den Zeilen in der DIN EN ISO 50001 bereits angelegt war, nun mit den Normen ISO 50003 und 50006 konkretisiert. Die Freiheitsgrade in der Darstellung und Analyse von Kennzahlen, Zielen und Maßnahmen verringern sich folglich. Als Schwerpunkt der für viele Unternehmen noch umzusetzenden Anforderungen kann die explizite Darstellung einer „kontinuierlichen Verbesserung der energiebezogenen Leistung“ gelten.
 
Daneben steht die Umsetzung der neuen Anforderungen der Revision 2018 der DIN EN ISO 50001 an. Und zunehmend sind viele Unternehmen bestrebt, ihr Energiemanagementsystem im Rahmen der sog. High-Level-Structure (HLS) in bestehende Umwelt-, Qualitäts- und andere Managementsysteme zu integrieren.
  
In der Schulung werden dazu folgende Fragen beantwortet:

  • Welche Anforderungen ergeben sich aus den neuen Normen ISO 50003ff?
  • Wie kann ich über einflussfaktorbereinigte Kennzahlen eine kontinuierliche Verbesserung darstellen, wenn diese sich auf den ersten Blick doch verschlechtern?
  • Wie integriere ich mein Energiemanagement in andere Managementsysteme im Unternehmen möglichst effizient?
  • Welche aktuellen energierechtlichen Themen sind bei der Compliance Prüfung bei Unternehmen i.d.R. relevant?
  • Welche Möglichkeiten bestehen beim Einsatz von Messtechnik und Monitoring-Software? 
  • Welche neuen Anforderungen und Umsetzungsfristen ergeben sich aus der Revision 2017 der ISO 50001?
     

Wir zeigen Ihnen Best-Practice-Erfahrungen zur Berücksichtigung der neuen Themen direkt aus der Praxis. Was ist notwendig, was ist angemessen bzw. wie kann sich wirklich gelebtes Energiemanagement in Ihrem Unternehmen auswirken?

Die Veranstaltung kann als Ausbildungsbestandteil für bestehende und zukünftige Energiemanagementbeauftragte und interne Auditoren genutzt werden. Optional bieten wir im Anschluss eine Multiple-Choice-Prüfung an, die als Nachweis in der Zertifizierung angesetzt werden kann.
 
Details zu den Veranstaltungen können Sie dem beigefügten Programm entnehmen. Die Teilnahmegebühr beträgt 390,-- €/Person für VEA-Mitglieder bzw. 490,-- €/Person für Nicht-VEA-Mitglieder zzgl. 19 % Mehrwertsteuer. Die Gebühr für die Prüfung zur Ausstellung eines VEA Testats beträgt zusätzlich 50,-- €.
     
Für unsere Schulungen stellen wir Ihnen umfangreiche und aussagefähige Unterlagen zur Verfügung.

Themen: Kontinuierliche Verbesserung gemäß ISO 50003, Energierechtliche Compliance und Revision/Integration der ISO 50001
29.10.-30.10.2019 Workshop: Arbeitsrecht für Personaler und Führungskräfte

Vom Beginn bis zur Beendigung eines Arbeitsverhältnisses regelt ein unübersichtlicher Dschungel von Gesetzen die Rechte und Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Schon beim Vorstellungsgespräch sind die Vertragsparteien nicht zu 100 % „frei“. Bspw. darf der Arbeitgeber nicht alles fragen und der Arbeitnehmer darf nicht (bzw. nur in einem Ausnahmefall) die Unwahrheit sagen. Was ist bei der Vorbereitung des Vorstellungsgesprächs zu beachten, wenn ein Bewerber schwerbehindert ist? Darf oder muss ein Betriebsratsmitglied beim Bewerbungsgespräch anwesend sein?

Gemeinsam schlagen wir uns mithilfe praxisrelevanter Fallbeispiele und aktueller Rechtsprechung durch den Gesetzesdschungel. Hierbei beleuchten wir themenbezogen die Rechte und Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Themen sind u.a. folgende:

  • Vorstellungsgespräch
  • Probezeit
  • Befristung
  • Teilzeit
  • Weisungs- und Direktionsrecht
  • Versetzung
  • Urlaub
  • Abmahnung und
  • Kündigung

Wichtig ist auch zu wissen, ob und wie der Betriebsrat zu beteiligen ist. Dessen Beteiligungsrechte werden daher in den einzelnen Themenfeldern aufgegriffen und erläutert.

Wir wollen Sie mit diesem Seminar für die typischen Probleme der oben genannten Themen sensibilisieren und Ihnen rechtssichere Lösungsvorschläge an die Hand geben.

Themen: Vorstellungsgespräch, Probezeit, Befristung, Teilzeit, Weisungs- und Direktionsrecht, Versetzung, Urlaub, Abmahnung, Kündigung und Mitbestimmung des Betriebsrats
05.11.2019 Aktualisierung: Drittmengenabgrenzung -Schätzkonzepte / Messkonzepte Die unendliche Geschichte der Drittmengenabgrenzung geht weiter. Die Einführungsfrist eines rechtskonformen Messkonzepts ist nun um ein Jahr auf den 01.01.2021 verschoben worden und gibt vielen Unternehmen jetzt etwas mehr Zeit sich grundlegend mit dem Aufbau eines Messkonzepts zu beschäftigen. Die neuen Merkblätter von BNetzA und Bafa konkretisieren die gesetzliche Regelungen zur Abgrenzung, stellen aber weiterhin viele Fragen. Was sind Bagatellmengen? Was kann Übergangsweise oder dauerhaft geschätzt werden? Diese und weitere Fragen wollen wir in einem ersten Teil mit Ihnen gemeinsam beantworten. Danach geht es in die Praxis zur Erarbeitung von Grundsätzen für die Erstellung von Mess- und Schätzkonzepten. Die erfahrenen Referenten berichten aus Ihrer umfangreichen Praxiserfahrung.
 
Kosten: 490,-- € für VEA-Mitglieder, 590,-- € für Nicht-VEA-Mitglieder
Themen: Rechtliche Vorgaben für ein Mess- und Schätzkonzept nach EEG, Aktuelles aus dem BMWi, Messkonzepte aus der Praxis und wie schätze ich in der Praxis
06.11.2019 Kundenanlagen im Visier der Rechtsprechung
  • Aktuelle Beschlüsse der BNetzA und Rechtsprechung
  • Hält Ihre Kundenanlage den neuesten Anforderungen stand?
  • Praxistipps:
Rechtssichere Ausgestaltung der Kundenanlage Der Weg ins geschlossene Verteilernetz
Themen: Beschlüsse der BNetzA und Rechtsprechung zu Kundenanlagen (KA). Hält Ihre KA den neuen Anforderungen stand? Aufbau eines geschlossenen Verteilernetzes.
07.11.2019 Aktualisierung: Drittmengenabgrenzung -Schätzkonzepte / Messkonzepte Die unendliche Geschichte der Drittmengenabgrenzung geht weiter. Die Einführungsfrist eines rechtskonformen Messkonzepts ist nun um ein Jahr auf den 01.01.2021 verschoben worden und gibt vielen Unternehmen jetzt etwas mehr Zeit sich grundlegend mit dem Aufbau eines Messkonzepts zu beschäftigen. Die neuen Merkblätter von BNetzA und Bafa konkretisieren die gesetzliche Regelungen zur Abgrenzung, stellen aber weiterhin viele Fragen. Was sind Bagatellmengen? Was kann Übergangsweise oder dauerhaft geschätzt werden? Diese und weitere Fragen wollen wir in einem ersten Teil mit Ihnen gemeinsam beantworten. Danach geht es in die Praxis zur Erarbeitung von Grundsätzen für die Erstellung von Mess- und Schätzkonzepten. Die erfahrenen Referenten berichten aus Ihrer umfangreichen Praxiserfahrung.
 
Kosten: 490,-- € für VEA-Mitglieder, 590,-- € für Nicht-VEA-Mitglieder
Themen: Rechtliche Vorgaben für ein Mess- und Schätzkonzept nach EEG, Aktuelles aus dem BMWi, Messkonzepte aus der Praxis und wie schätze ich in der Praxis
12.11.2019 Energieeffiziente Wärme-, Kälte- und Druckluftversorgung in Unternehmen

In den letzten Jahren ist es für Unternehmen immer wichtiger geworden, dem Thema „Energieeffizienz“ mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Mit dem vom VEA entwickelten Seminar "Wärme-, Kälte- und Druckluftversorgung in Unternehmen" vermitteln wir den Seminarteilnehmern kompaktes Wissen und Lösungsansätze in den Bereichen der Querschnittstechnolgien mit den größten Einsparpotentialen.  
 
Nach dem Seminar werden Sie einige konkrete Fragen in Ihrem Unternehmen beantworten können z.B.:

  • Was ist beim Betreiben von raumlufttechnischen Anlagen und Kälteanlagen wichtig für die Energieeffizienz? Wo liegen die größten Einsparpotentiale? 
  • Ist unsere Drucklufterzeugung effizient, besteht Potenzial für Wärmerückgewinnung, lohnt sich der Einsatz einer gasbetriebenen Druckluftanlage (DWKW)? 
  • Welche Auswirkungen hat die ENEV 2016 auf das Betreiben von Heizungs- und Klimaanlagen? 
  • Welche Hallenheizungssysteme gibt es und wo sind die Unterschiede? Gibt es in meinem Unternehmen Einsatzmöglichkeiten für alternative Wärmeerzeugung? 

Diese und viele weitere Fragen werden wir für Sie beantworten.
 
Unsere Referenten sind Spezialisten in ihren Gebieten und verfügen über einen hohen praktischen Erfahrungsschatz. Die Themen werden überwiegend praxisorientiert behandelt. Dabei werden die wesentlichen Probleme aufgezeigt, Entscheidungshilfen an die Hand gegeben, Preise und Kosten dargestellt und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen durchgeführt.
 
Die Veranstaltung richtet sich an Geschäftsführer, kfm. Leiter,  Betriebsleiter, Energiebeauftragte und Produktionsverantwortliche.
 
Kosten: 490,-- € für VEA-Mitglieder, 590,-- € für Nicht-VEA-Mitglieder

Themen: Grundlagen der Raumlufttechnik und Kälteerzeugung, Einsparpotenziale bei der Nutzung von Druckluft und wirtschaftliche Wärmeerzeugung und Wärmenutzung aus der Praxis.

Gastreferent: Sascha Mench, Postberg + Co. GmbH
14.11.2019 Strom- und Energiesteuern in 2019: Entlastungsmöglichkeiten und aktuelle Änderungen mit Ausblick auf 2020 Dieses Seminar bietet für die Teilnehmer, die in ihren Unternehmen die Themen Energiesteuern und Umlagen verantworten einen aktuellen Rundumblick über alle relevanten Meldepflichten und die dafür notwendigen Voraussetzungen. Intensiv und immer mit viel Praxishintergrund werden die Meldungen für das EEG, das Marktstammdatenregister, die BesAR und die Stromsteuerbefreiung intensiv behandelt. Auch ein Einblick in die betreffenden Meldeportale gehört zum Programm. Für Ihre Planungssicherheit wird zu jedem Themengebiet ein Ausblick für das kommende Jahr 2020 gewährt. Es ist ausreichend Zeit für Ihre individuellen Fragestellungen eingeplant.
 
Kosten: 490,-- € für VEA-Mitglieder, 590,-- € für Nicht-VEA-Mitglieder

Themen: Praktische Erfahrungsberichte von Erfahrenen referenten zu Antragstellungen für die BesAR, Meldungen im EEG und im Marktstammdatenregister und Meldungen für die Stromsteuerbefreiung.

Gastreferent: Wolfgang Stolte , WTS Steuerberatungsgesellschaft mbH
18.11.–19.11.2019 Workshop: Arbeitsschutz für Personaler

Auf den ersten Blick ordnet man die Anforderungen des Arbeitsschutzes nicht unbedingt den Mitgliedern der Personalabteilung, sondern eher den Fachkräften für Arbeitssicherheit zu.

Doch Vorsicht: Viele arbeitsschutzrechtliche Vorgaben sind gerade im Rahmen der typischen Aufgaben der Personalabteilung zu beachten. Dazu gehört bspw. das Arbeitszeitgesetz, dessen Anforderungen in der Praxis eine Reihe von Fragen aufwerfen. Wie war das noch mit den Reisezeiten der Beschäftigten? Macht es einen Unterschied, ob diese mit der Bahn fahren oder ihren eigenen PKW benutzen? Ist das in beiden Fällen Arbeitszeit im Sinne des Arbeitszeitgesetzes?

Auch die besonders schutzwürdigen Beschäftigten und deren „Schutzgesetze“ spielen bei der täglichen Arbeit der Personaler eine große Rolle. Was ist im Arbeitsalltag und bei der Vertragsgestaltung zu beachten im Umgang mit schwangeren, jugendlichen, älteren, kranken und schwerbehinderten Beschäftigten?

Diese Fragen werden wir in diesem Seminar auch anhand von praxisrelevanten Fallbeispielen und aktueller Rechtsprechung beantworten.

Unser Ziel ist es, Sie für Ihren Arbeitsalltag im Bereich des Arbeitsschutzes fit zu machen.

Themen: Arbeitszeit, Reisezeit, Umgang mit schwangeren, jugendlichen, älteren, kranken und schwerbehinderten Beschäftigten, Homeoffice
27.11.2019 Compliance und persönliche Haftungsrisiken – Wer haftet wann?
  • Verantwortung und Haftung bei der Verletzung energierechtlicher Melde- und Anzeigepflichten, umweltrechtlicher Betreiberpflichten sowie arbeits- und produktsicherheitsrechtlicher Organisationsanforderungen etc.
  • Wann haftet die Geschäfts- oder Abteilungsleitung persönlich?
  • Wie funktioniert eine wirksame Pflichtendelegation, welche Haftungsrisiken lassen sich outsourcen?
  • Aus der Praxis: Aktuelle Haftungsfälle aus den Bereichen Energie, Umwelt, Arbeits- und Produktsicherheit
Themen: Verantwortung, Haftung und wirksame Pflichtendelegation bei energie-, umwelt-, produkt- und arbeitssicherheitsrechtlichen Pflichten (z.B. Melde- und Anzeigepflichten, Betreiberpflichten etc.)
28.11.2019 Workshop: Der Weg zum "richtigen" Messkonzept nach EEG, neuen Hinweisen zum Messen und Schätzen der BNetzA und ISO 50001.

Nachdem viele Unternehmen ihre Drittmengen bestimmt und ihre Meldepflichten zum 31.05. erfüllt haben, müssen Sie bis zum 01.01.2021 ein rechtskonformes Messkonzept errichten. Im Zusammenhang mit der Errichtung des Messkonzepts stellen sich schon nach dem EEG vielfältige Praxisfragen: Welche Drittverbräuche müssen zwangsweise über geeichte (1/4 h-) Zähler abgegrenzt werden? Wann darf wegen eines unvertretbaren Aufwandes geschätzt werden? Welche Schätzgrundlagen sind ggf. rechtskonform? Alles Fragen, die wir in unserem Workshop klären werden. Dabei werden wir uns selbstverständlich vertieft mit den neuen zur Konsultation gestellten Hinweisen zum Messen und Schätzen der BNetzA auseinandersetzen! Zudem werden wir Praxisbeispiele behandeln, die wir gemeinsam mit Herrn Prof. Dr.-Ing. Christof Bauer aufarbeiten werden. Weitere Anforderungen an das „richtige“ Messkonzept kommen aus der ISO 50015 als Ergänzung der ISO 50001. Welche Vorgaben dies sind, werden uns die Fachleute von cp energie (https://www.cp-energie.de) erläutern.

Themen: BNetzA-Hinweise zu Messen und Schätzen, Drittmengenabgrenzung, Messkonzept nach EEG und ISO, Praxisfälle

Gastreferenten: Prof.-Dr. Ing. Christof Bauer, Mark Jüttner
17.12.–18.12.2019 Workshop: Krankheit, BEM und personenbedingte Kündigung

Das Auftreten von Krankheit und Behinderung im Arbeitsverhältnis verunsichert oft nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Personaler und Führungskräfte.

Wie ist mit der Situation umzugehen, wenn ein Arbeitnehmer ständig kurzzeitig erkrankt ist? Wie lange und wie oft muss Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall geleistet werden? Ab wann muss ein sog. BEM (= betriebliches Eingliederungsmanagement) angeboten werden und wie ist die Einladung zu formulieren?<7p>

Wir stellen Ihnen die neueste Rechtsprechung zu den Themen „Krankheit“, „BEM“ und „personenbedingte Kündigung“ vor und machen uns gemeinsam mithilfe von praxisrelevanten Fallbeispielen mit den gesetzlichen Anforderungen vertraut.

Der Ablauf des BEM und dessen Implementierung in die betrieblichen Prozesse bildet einen Schwerpunkt. Um Ihnen das Übel der Formalitäten zu ersparen, versorgen wir Sie auch mit den hierfür erforderlichen Mustern.

Unser Ziel ist es, Ihnen aufzuzeigen, wie Sie den Umgang mit Krankheit im Arbeitsverhältnis rechtssicher gestalten können.

Themen: Arbeitsunfähigkeit, Langzeiterkrankung, häufige Kurzerkrankung, Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, Betriebliches Eingliederungsmanagement, krankheitsbedingte Kündigung